B2B Content Handel – Wie Verlage ihre Inhalte an Unternehmen vermarkten können

B2B Content Handel
Bildquelle: „qvist/Shutterstock.com“

Der Content Marketing Trend bietet Verlagen, Verbänden und Unternehmensnetzwerken die Chance, ihre Inhalte an neue Zielgruppen zu vermarkten: Website-Betreiber benötigen heute regelmäßig hochwertigen Content und sind im Gegensatz zu Endkunden auch bereit, dafür zu zahlen. Über Handelsplattformen für digitalen Content steigen Verlage besonders bequem in den B2B Handel ein.

Die Verlagsbranche befindet sich seit einiger Zeit im Umbruch

Auflagen und Abonnementenzahlen von Printprodukten sind rückläufig, digitale Medien gewinnen an Bedeutung. Viele Verlagshäuser haben ihr Portfolio daher um digitale Angebote ergänzt, suchen aber noch nach geeigneten Erlösmodellen, um damit auch schwarze Zahlen zu schreiben. Werbeeinnahmen reichen hier nur bei den wenigsten aus. Und auch mit Paid Content lassen sich noch nicht die nötigen Umsätze erzielen. Denn die Bereitschaft der Leser, für digitale Inhalte zu zahlen, ist noch gering. Die Verlage suchen daher nach neuen Wegen, um ihre Inhalte gewinnbringend zu vermarkten. Ein möglicher, lukrativer Absatzmarkt sind dabei Website- und Portalbetreiber.

Content Marketing als Chance für Verlage

Unternehmen benötigen heutzutage regelmäßig gute Inhalte für ihre Webseiten. In Zeiten des Content Marketing müssen sie ihren Zielgruppen nützliche Informationen anbieten, um sich als Experten zu profilieren und Vertrauen aufzubauen. Auch für ein gutes Ranking in den Suchmaschinen sind aktuelle und hochwertige Inhalte heute unverzichtbar. Daher investieren die Marketingabteilungen der Unternehmen verstärkt in professionellen, redaktionellen Content. Große Konzerne bauen eigene Redaktionsteams auf, um diese Inhalte selbst zu erstellen. Doch die Mehrheit der Unternehmen besitzt dafür nicht die nötigen Ressourcen. Sie beziehen ihre Inhalte stattdessen aus externen Quellen: entweder direkt von Verlagen oder über neutrale Handelsplattformen für digitalen Content.

Verlagslösungen sind oft aufwändig und unflexibel

Viele Verlage haben auf den gestiegenen Content-Bedarf der Unternehmen bereits reagiert und bieten ihre Inhalte über spezialisierte Tochtergesellschaften zum Kauf an. So zum Beispiel die Axel Springer Syndication GmbH, die Inhalte aus den Axel Springer Publikationen vertreibt, oder der Thieme-Verlag, der seine medizinischen Fachinhalte an Business-Kunden verkauft. Einige Verlagshäuser bieten sogar spezielle Baukastensysteme für Homepages an. Damit können beispielsweise Ärzte einen eigenen Internetauftritt einrichten, der dann automatisch mit aktuellen News aus dem Verlagsprogramm gespeist wird. Auf diese Weise erhalten Unternehmen zwar Zugriff auf professionelle Inhalte, doch haben solche Baukastensysteme den Nachteil, dass man auf das Angebot des jeweiligen Verlags beschränkt ist. Zudem sind solche Verlagslösungen meist nicht kompatibel mit gängigen CMS: Wer das Angebot nutzen will, muss einen komplett neuen Internetauftritt einrichten. Der Aufwand für die Implementierung und die damit verbundenen Kosten sind meist hoch.

Die Alternative: Neutrale Handelsplattformen für digitalen Content

Verlags- und Netzwerklösungen werden den Bedürfnissen der Website Betreiber somit oft nicht gerecht. Diese benötigen flexible, kostengünstige Lösungen, die sich leicht in bestehende Systeme integrieren lassen und die Möglichkeit bieten, Inhalte an die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe anzupassen. Eine sinnvolle Alternative bieten hier Handelsplattformen wie Contiago, die sich auf „Content-Syndication“, also den Handel von Inhalten und deren mehrfache Verwertung, spezialisiert haben. Diese Plattformen decken ein breites Spektrum an Themen ab. Über einen Content-Feed beziehen die Unternehmen ihre Inhalte und können dabei individuell entscheiden, was sie in ihre Website übernehmen wollen und was nicht. Mittels Plugin werden die ausgewählten Beiträge direkt in die Website eingebunden. Das reduziert den Arbeitsaufwand für den Abnehmer deutlich. Für eine hohe Akzeptanz sorgt auch die zugrundeliegende Technik: Das für die Nutzung der Plattform nötige Schnittstelle ist mit allen gängigen Content-Management-Systemen kompatibel.

Chancen des B2B-Handels für Content-Anbieter

Verlage, Verbände und Unternehmensnetzwerke verfügen über einen riesigen Fundus an professionellen Content, der für kommerzielle Websitebetreiber von Interesse ist. Der B2B-Handel gibt ihnen die Gelegenheit, in einem dynamischen Markt durch Zweit- und Drittverwertung ihrer Inhalte Gewinne zu realisieren. Die Nutzung neutraler Handelsplattformen ist dabei auch für sie äußerst bequem, da sie durch den Content Händler bei der Verbreitung ihres Contents unterstützt werden, etwa durch Nachfragebündelung, Rights Clearing, technische Dienstleistungen und Marketing. Damit erhöht sich die Markt- und Markenpräsenz der Verlage erheblich, da die Inhalte von einem breiten Kundenspektrum wahrgenommen werden.

Die Vorteile von Contiago für Content-Anbieter im Überblick:

• Die Zweit- und Drittverwertung redaktioneller Inhalte bietet neue Umsatzpotenziale.
• Sie erhalten wertvolle Insights über die Nutzung des Contents.
• Ihre Urheberrechte bleiben jederzeit gewahrt.
• Sie steigern ihre Markenbekanntheit und erreichen neue Zielgruppen.
• Geringe Kosten erleichtern den Einstieg in die B2B-Content-Vermarktung.
• Standardtechnologien ermöglichen einen problemlosen Datenaustausch und eine schnelle Implementierung,

Handelsplattformen für digitalen Content bieten Verlagen somit viel Potenzial, um neue Absatz-wege zu erschließen.

Hier erfahren Sie mehr über die Vorteile von Contiago für Verlage.

About author View all posts Author website

Contiago Team