Content-Vertrieb Archive | Contiago Blog

Tag - Content-Vertrieb

Geschäftsmodelle für regionale Tageszeitungen: Fragen und Antworten zum „Regio-Hub“

Geschäftsmodelle für regionale Tageszeitungen: Fragen und Antworten zum „Regio-Hub“

Auf der Suche nach neuen Erlösquellen besinnen sich Lokalzeitungen zunehmend auf ihre Stärken: Sie nutzen ihre hohe Bekanntheit und Reichweite in der Region, um sich als Vermittler zwischen Unternehmen, Vereinen, Organisationen und deren Zielpublikum zu positionieren. Auf einer digitalen Plattform, dem „Regio-Hub“, bringen sie Angebot und Nachfrage zusammen. Was sie selbst davon haben und wie das Modell genau funktioniert beantworten wir hier.

Was versteht man unter einem „Regio-Hub“?

Ein Regio-Hub ist eine digitale Plattform, die lokale Händler, Betriebe, Vereine und Organisationen mit potenziellen Kunden zusammenbringt. Unternehmen aus der Region können sich und Ihre Leistungen präsentieren. Gleichzeitig bietet die Plattform aktuelle Nachrichten aus der Region. Diese setzen sich zusammen aus den redaktionellen Inhalten, die der Verlag beisteuert, sowie den News von Betrieben, die die Internetplattform als Presseportal nutzen können. Der Regio-Hub ist somit digitales Branchenbuch, Business-Netzwerk und News-Portal in einem – mit einem klaren Fokus auf der Region.

Warum ist die Lokalzeitung der ideale Plattform-Betreiber?

Lokalzeitungen sind regional stark verwurzelt. Sie genießen das Vertrauen der lokalen Bevölkerung, werden als seriöser Berichterstatter wahrgenommen und haben beste Verbindungen zu Betrieben, Vereinen und Organisationen, die in ihren Publikationen Werbung schalten. Eine ideale Grundlage, um sich hier als Partner und Vermittler zu positionieren. Im Idealfall wird er zum Motor für die lokale Konjunktur.

Was bringt der Regio Hub den Beteiligten?

Für Konsumenten ist das Portal eine zentrale Anlaufstelle, um sich über Nachrichten und Anbieter aus der Region zu informieren. Die lokalen Anbieter – also Unternehmen, Vereine, Organisationen – profitieren von der Reichweite der Tageszeitung und können potenzielle Kunden auf sich aufmerksam machen. Der Verlag schließlich stärkt über das Portal seine Beziehung zu Lesern und Werbekunden. Zudem kann er ein größeres Publikum erreichen, um sein Angebot zu vermarkten, z.B. regionale Veranstaltungen, Weiterbildungen, neue Verlagsprodukte.

Wie kann der Verlag lokale Unternehmen und Organisationen als Partner für die Plattform gewinnen?

Für lokale Unternehmen ist es heute unverzichtbar, im Internet auffindbar zu sein. Denn ihre potenziellen Kunden suchen online nach Produkten oder Dienstleistungen in der Nähe, wie eine Google-Studie zeigt. Mit der Teilnahme an einem solchen Netzwerk erhöhen sie ihre Sichtbarkeit wesentlich. Und dabei entstehen ihnen nicht einmal Kosten. Nur wenn sie Inhalte des Verlags für ihre eigene Website nutzen wollen, fallen Gebühren an. Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei der Gewinnung von Partnern auch die Gemeindeverwaltung mit einzubeziehen, da die Förderung lokaler Unternehmen und die Stärkung des Standorts auch in ihrem Interesse ist.

Wie funktioniert die Technik? Welcher Aufwand ist damit verbunden?

Die Hub-Technologie von Contiago ermöglicht es, redaktionelle Inhalte im XML-Format komplett automatisiert zu übernehmen. Das heißt, für die Redaktion entsteht hier kein zusätzlicher Aufwand. Sie kann jedoch bei Bedarf Inhalte auch manuell ins System einspielen. Auch für den Content-Abnehmer, zum Beispiel ein Sportverein, ist der Aufwand minimal. Er bekommt die von ihm abonnierten Feeds (z.B. lokale Sportnachrichten) direkt in sein Content-Management-System geliefert und braucht nur noch mit einem Klick auswählen, welche Inhalte er auf seine Website übernehmen will.

Was ist die rechtliche Situation, wenn Unternehmen Verlagsinhalte übernehmen?

Der Content-Käufer erwirbt das Nutzungsrecht, den lizensierten Content in den vereinbarten Medien (z.B. der Unternehmenswebsite oder dem Intranet) zu veröffentlichen. Die Urheberrechte sind davon unberührt, sie verbleiben beim Verlag. In einem Lizenzvertrag werden Rechte und Pflichten der Vertragspartner genau festgehalten, die Bedingungen bestimmen die Verlage selbst.

Kann ich kontrollieren, wo meine Inhalte veröffentlicht werden?

Verlage befürchten häufig, sie würden die Kontrolle über ihre Inhalte verlieren, wenn diese auf anderen Webseiten veröffentlich werden. Das ist jedoch nicht der Fall: Verlage können jederzeit selbst entscheiden, welche Inhalte sie zu welchen Konditionen lizensieren möchten. Auch Bedingungen zur Ausgabe auf den Webseiten der Abnehmer können sie im Vertrag festlegen.

Welche Kosten entstehen dem Verlag? Und den Partnern?

Der Verlag zahlt an Contiago eine einmalige Einrichtungsgebühr für die Entwicklung eines maßgeschneiderten Regio-Hubs und danach einen minimalen monatlichen Servicebetrag pro angeschlossenen Partner. Diese Kosten amortisieren sich in kürzester Zeit über die Einnahmen, die mit dem Portal erzielt werden: Der Verlag gewinnt zusätzliche Kunden für seine Verlagsangebote. Zudem erhält er Lizenzgebühren von den lokalen Partnern, wenn diese Inhalte in ihre Webseiten übernehmen möchten. Denn die Unternehmen und Organisationen können so genannte „Content-Feeds“ abonnieren: Das sind Nachrichtenpakete zu einem bestimmten Thema, beispielsweise Lokalsport, die aus den Verlagsinhalten zusammengestellt werden. Dabei sind verschiedene Abo-Modelle möglich. Für den Einstieg bieten sich kostenlose Pakete an, bei denen zum Beispiel ein Sportverein nur die Überschriften und Teaser der Sport-News übernimmt. So kann er das Modell ohne Risiko testen. Erst bei kompletter Übernahme des Artikels fällt eine Gebühr an. Grundsätzlich richtet sich der Preis nach der Anzahl der pro Monat abonnierten Nachrichten.

Weitere Fragen?

Wir hoffen, dass wir auch Ihre Fragen zum Geschäftsmodell „Regio Hub“ beantworten konnten. Sollten noch Fragen offen geblieben sein, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. Gerne helfen wir Ihnen, das für Ihre Situation passende und finanziell tragfähige Geschäftsmodelle im Digitalen zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lokale Business-Netzwerke: Eine Chance für Verlage

Lokale Business-Netzwerke: Eine Chance für Verlage

Wenn regionale Tageszeitungen Unternehmen, Vereine und Organisationen auf einer digitalen Plattform zusammenbringen, dann hat das Vorteile für beide Seiten: mehr Sichtbarkeit für die Betriebe, neue Erlösquellen für die Verlage.

Die Digitalisierung stellt traditionelle Medienhäuser vor große Herausforderungen. Ihre etablierten Erlösmodelle funktionieren nicht mehr, denn sowohl Leser als auch Werbekunden wandern zunehmend ab zur Konkurrenz im Netz. Dabei verfügen gerade die Lokalzeitungen über eine ausgezeichnete Marktposition, um digital erfolgreich zu sein: Niemand ist regional so stark verwurzelt und so gut vernetzt wie sie. Höchste Zeit, den Fokus wieder mehr auf Geschäftsmodelle im Lokalen zu richten: Think global, act local.

 

Regionalen Unternehmen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen

Neun von zehn Internetnutzern suchen heute online nach Produkten oder Dienstleistungen in der Nähe, wie eine Google-Studie zeigt. Deshalb ist es für die Anbieter in der Region wichtig, online präsent zu sein. Grundlage dafür ist zunächst eine Website, die sich über Suchmaschinen gut finden lässt. Aber auch die Vernetzung mit anderen regionalen Unternehmen und Organisationen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Genau hier kommen die Zeitungsverlage ins Spiel: Sie genießen traditionell eine hohe Bekanntheit in der lokalen Bevölkerung und haben beste Verbindungen zu Betrieben, Vereinen und Organisationen, die in ihren Publikationen Werbung schalten. Was liegt da näher als diese Stärken zu nutzen und Angebot und Nachfrage auf einer digitalen Plattform zusammenzubringen?

 

Ein digitales Business-Netzwerk für die Region

Die Idee besteht darin, ein Business-Netzwerk für die Region aufzubauen, das Geschäftsbeziehungen unter den Teilnehmern fördert. Die lokalen Händler, Handwerke, Vereine und Organisationen schlüpfen dabei unter das Dach der regionalen Tageszeitung. Dabei profitieren sie von deren Reichweite und können potenzielle Kunden auf sich aufmerksam machen. Gleichzeitig bietet dieser „Regio Hub“ auch aktuelle Nachrichten aus der Region. Diese setzen sich zusammen aus den redaktionellen Inhalten, die der Verlag einspeist, sowie den News von Betrieben, die die Internetplattform als Presseportal nutzen können. Die lokalen Unternehmen wiederum können einen Anteil lokaler Meldungen auch auf der eigenen Website veröffentlichen, um örtliche Verbundenheit zu signalisieren. Und für die Konsumenten wird das Business-Netzwerk zur zentralen Anlaufstelle, um sich über Nachrichten und Anbieter der Region zu informieren. Der Verlag schließlich erweitert seine Reichweite und stärkt seine Beziehung zu Lesern und Werbekunden.

 

Verlage präsentieren sich und ihr Angebot

Das Business-Netzwerk ist digitales Branchenbuch und Newsplattform in einem, mit einem klaren Fokus auf der Region. Als Betreiber kann der Verlag damit seine Rolle als Sprachrohr für das Lokale stärken und zudem seine Produkte und Leistungen einem größeren Publikum präsentieren. Denn viele Verlage setzen neben dem reinen Nachrichtengeschäft bereits auf weitere Standbeine und bieten beispielsweise Homepage-Baukästen, Veranstaltungen oder lokale Apps an.

 

Großes Kundenpotenzial

Das Kundenpotenzial der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) liegt in Deutschland bei drei Millionen. Der größte Teil davon macht sich nur wenig Gedanken über Werbemaßnahmen im Internet. Dabei besteht für sie hier dringender Handlungsbedarf, denn das Internet spielt in immer mehr Bereichen unseres Privat- und Geschäftslebens eine wichtige Rolle. Das erkennen auch die KMUs allmählich und beginnen, ihre Werbebudgets umzuschichten. Sie investieren vermehrt in digitale Kanäle, die über kurz oder lang die klassischen Branchenbücher ablösen werden. Mit einem lokalen Business-Netzwerk können Verlage an diesem Geschäft teilhaben und regionalen Unternehmen ermöglichen, die Vorteile des Internets für ihr Geschäft zu nutzen.

 

Beispiele zeigen, dass das Modell funktioniert

Im Markt gibt es bereits einige Anbieter, die ähnliche Ziele, aber mit unterschiedlichem Ansatz verfolgen. Die Agentur Regiohelden beispielsweise verhilft lokalen Unternehmen ebenfalls zu mehr Sichtbarkeit im Netz, setzt dabei jedoch auf Marketingservices in den Bereichen SEO, Websitegestaltung, Social Media und Bannerwerbung. Contiago geht mit der Idee des Business-Nachrichten-Netzwerk einen etwas anderen Weg und stellt die Verlage in den Mittelpunkt. Denn wir glauben, dass sie den besseren Zugang zu Konsumenten und Unternehmen haben – als vertrauenswürdiger Partner und seriöser Berichterstatter aus der Region. Eine Stärke, deren Wert man nicht hoch genug einschätzen kann.

 

Fazit

In Zeiten der Informationsüberflutung im Internet besinnen sich Konsumenten und Unternehmen wieder stärker auf ihr lokales Umfeld und die Beziehungen untereinander. Von diesem Trend hin zu mehr Regionalität können Verlage profitieren, wenn es ihnen gelingt, sich mit Unternehmen der Region zu vernetzen und sich als lokaler News-Aggregator zu positionieren.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Interessiert?

Contiago begleitet Verlage unterschiedlicher Größe und Ausrichtung bei der Erschließung neuer Geschäftsmodelle im Digitalen. Wie können wir Ihnen helfen?

Whitepaper: Neue Erlösmodelle für Fachverlage – Was bisherige Ansätze wirklich bringen und wie Sie vom Content Marketing Trend profitieren

Contiago Whitepaper – Neue Erlösmodelle für Fachverlage

Die Verlagsbranche ist im Umbruch. Das Anzeigengeschäft schrumpft. Digitale Inhalte bringen nicht den erhofften Umsatz. Neue Erlösquellen müssen her. Aber welche? Google, Facebook, Apple und Digitalkioske wie Blendle wollen sich als Partner der Verlage positionieren, bleiben aber hinter den Erwartungen zurück. Zeit für eine nüchterne Bestandsaufnahme und eine Rückbesinnung auf die eigentliche Stärke der Verlage: ihre unangefochtene Kompetenz in Sachen Content.

In diesem Whitepaper stellen wir gängige und neue Geschäftsmodelle auf den Prüfstand. Was bringen Paid Content, Distributed Content & Co. wirklich? Welche Ansätze gibt es darüber hinaus, um Content heute und morgen effektiv zu monetarisieren? Ist Content Marketing das Verlags-Business der Zukunft? Und wenn ja, wer sind dann die Kunden von morgen?

Außerdem präsentieren wir einen Ansatz, der bisher weitgehend unbeachtet blieb: B2B Content Licensing. Unternehmen benötigen heute schon mehr Content, als sie zu produzieren in der Lage sind. Hier tut sich für Verlage ein neuer Markt auf, indem sie Nutzungsrechte an Unternehmen lizenzieren. Wir zeigen Ihnen, wie B2B Content Licensing funktioniert und wie Sie zusätzlich zum Abogeschäft mit vorhandenem Content weitere Umsätze erzielen.

Die Inhalte des Whitepapers im Überblick:

Eine Branche im Umbruch
Auf welche Veränderungen müssen sich Fachverlage heute schon einstellen?

Paid Content, Distributed Content & Co: Erlösmodelle auf dem Prüfstand
Welche Vor- und Nachteile bieten gängige und neue Modelle im Umsatzmix der Fachverlage?

Contiago Whitepaper 2017/1 - Neue Erlösquellen für Fachverlage

Whitepaper für Publisher

Zeit zum Handeln: Fit für die Content-Vermaktung im digitalen Zeitalter
Wie müssen Fachverlage ihr Geschäftsmodell verändern, um wettbewerbsfähig zu bleiben?

Geschäftsmodell Content Licensing: Profitieren Sie vom Content Marketing Trend
Welche Rolle bietet das Lizensieren von Inhalten als Ergänzung zu bestehenden Erlösquellen?

Content neu denken: Drei Voraussetzung für den Content-Vertrieb der Zukunft
Welche Anforderungen stellt Content Licensing an Content, Prozesse und Leserorientierung?

 

JETZT WHITEPAPER FÜR VERLAGE DOWNLOADEN:

Anrede

Vorname

Nachname

Ihre E-Mail-Adresse

Hiermit erkläre ich mich einverstanden, regelmäßige Informationen von Contiago zu erhalten.

 

 

Digitaler Content-Vertrieb: Was spricht für die eigene E-Commerce-Plattform?

Digitaler Content Vertrieb: Was spricht für die eigene E-Commerce-Plattform?

Händler oder Direktvertrieb? Im digitalen Zeitalter stellt sich diese Frage für Verlage erneut. Sollen sie die Reichweite etablierter Online-Kioske nutzen oder ihre Inhalte über eine eigene Plattform vertreiben und so den Zugang zum Kunden selbst gestalten? Wir zeigen auf, welche Vorteile ein eigener Content-Shop bietet.

Über welche digitalen Plattformen bringt man seine Inhalte möglichst gewinnbringend an die Leser? Das ist die alles entscheidende Frage, die die Verlagsbranche schon seit geraumer Zeit bewegt. Kaum ein Kongress, an dem das Thema Digitalvertrieb nicht diskutiert wird. Doch die passende Lösung scheint bisher noch nicht gefunden. Zwar versprechen Blendle, Readly, United Kiosk und andere Anbieter den Verlagen zusätzliche Reichweiten und Umsätze. Doch um die Verluste aus dem Printgeschäft auszugleichen, reichen die Einnahmen bisher nicht aus. Zudem befürchten viele Verlage, die Kontrolle über die eigenen Inhalte zu verlieren, wenn sie diese über Drittanbieter vertreiben.

Jeder muss seinen Weg finden

In der Tat ist es nicht einfach, die richtige Lösung zu finden. Denn für jedes Medienhaus kann die Antwort anders aussehen. So mag ein Online-Kiosk wie Blendle für den tagesaktuellen Qualitätsjournalismus gut funktionieren, für andere Segmente ist der eigene Content-Shop der lukrativere Weg zum Kunden. Selbst der klassische Zeitschriften- oder Buchhandel kann weiterhin sinnvoll sein – vorausgesetzt man erreicht dort seine Zielgruppe. Denn genau darum geht es: Verlage müssen sich bewusst machen, wo ihr Publikum unterwegs ist. Und es dann mit den passenden Produktkonfigurationen genau dort ansprechen.

Ebner Verlag setzt auf eigene E-Commerce-Plattform

Ein Verlag, der sich für den Direktvertrieb entschieden hat und damit sehr erfolgreich ist, ist der Ebner Verlag. Das Medienhaus begann vor drei Jahren, eine eigene E-Commerce-Plattform aufzubauen. Ziel war es, die hohe Reichweite in den B2B- und Special-Interest-Zielgruppen auch in Mehrgeschäft umzuwandeln. Heute verkauft der Verlag über seinen Content-Shop alle seine Produkte: klassische Zeitschriften als Einzelheft und im Abonnement, Veranstaltungstickets, diverse physische Produkte sowie digitale Downloads. Letztere können Einzelartikel sein, komplett digitalisierte Hefte oder aus zweitverwerteten Inhalten neu gebündelte eDossiers. Ein solch breites Produktspektrum nebeneinander anbieten zu können, ist für Geschäftsführer Gerrit Klein einer der wesentlichen Vorteile eines eigenen Content-Shops. Daneben stehen für ihn zwei weitere Aspekte im Fokus, die er in einem Artikel für das Magazin DNV beschreibt:

1) Integration in andere Publishing-Aktivitäten

Jedes Produkt im Content-Shop kann mit „Tags“ versehen werden und lässt sich so in den verschiedenen Portalen oder Newslettern des Verlags bewerben. Algorithmen definieren dabei, wann welches Produkt beworben wird. So wird in Echtzeit genau die Botschaft angezeigt, die thematisch zum gerade genutzten Inhalt passt. Die Wahrscheinlichkeit, dass das beworbene Produkt auch im Shop gekauft wird, ist dabei deutlich höher als bei beliebigen Werbebotschaften.

2) Volle Kontrolle über die Inhalte

Im eigenen Shop kann der Verlag selbst entscheiden, was er wann, wo und wie anbietet. Er kann die Präsentation der Produkte so optimieren, dass die beste Conversion erreicht wird, seine Preise an der Nachfrage orientieren und Angebote zu bestimmten Zeiten in den Vordergrund rücken. Grundlage für solche Anpassungen sind die Nutzungsdaten, die über den Shop kontinuierlich generiert und professionell ausgewertet werden.  „Im E-Commerce sind solche gelernten Optimierungen längst Standard. Für traditionelle Verlage allerdings durchaus eine eher fremde Welt“, so Gerrit Klein.

Daten sind die neue Währung in der Verlagswelt

Informationen über das Nutzerverhalten sind zu einem wichtigen Erfolgsfaktor geworden. Das betonte auch Hubert Burda auf der diesjährigen VDZ Publishers‘ Night: „Die Reichweite als Währung ist am Ende angekommen. Die neue Währung sind Daten.“ Einige Medienexperten bezweifeln zwar, dass die Reichweite wirklich so drastisch an Bedeutung verliert. Doch die Bedeutung von Kundendaten für den Erfolg ist unumstritten. Nur wer das Nutzungsverhalten seines Publikums kontinuierlich und professionell auswertet, kann das eigene Angebot gezielt an den Bedürfnissen ausrichten. Für „Pure Player“ wie Google und Facebook ist das keine neue Erkenntnis, doch in der Verlagsbranche scheint sie gerade erst anzukommen. Möglich ist das natürlich nur, wenn man als Verlag auch die volle Kontrolle über seine Inhalte – und die Daten – besitzt.

Shop-Software für Verlage: Cloud-Services im Vorteil

Um einen eigenen Content-Shop aufzubauen, können Verlage auf Systeme zurückgreifen, die speziell für ihre Branche entwickelt wurden. Dabei empfiehlt es sich, eine solche E-Commerce-Lösung in der „Cloud“ zu nutzen statt sich das System ins Haus zu holen. Denn Installation, Anpassung und Betrieb sind oft sehr zeit- und kostenaufwändig. Software, die in einer Cloud gehostet wird (auch „Software-as-a-Service“ genannt) hat dagegen den Vorteil, dass sie ohne hohe Investitionen schnell genutzt werden kann. Zudem kann man bei Cloud-Anbietern zusätzliche Service- und Supportleistungen mitnutzen. Verlage, die sich beispielsweise für den Content-Shop von Contiago entscheiden, können damit ihre Inhalte im eigenen Shop unter eigenem Namen vermarkten. Gleichzeitig wird der Content aber auch in der Contiago Content Lounge, dem B2B-Marktplatz für digitalen Content, veröffentlicht. Und das ganz ohne zusätzliche Kosten. So werden zwei Vertriebswege gleichzeitig genutzt, was zusätzliche Reichweite bringt.

Fazit

Dass es sich lohnt, den Content-Vertrieb in die eigene Hand zu nehmen statt auf Distributoren und Aggregatoren zu setzen, zeigt der Ebner Verlag: Ganze 86% der eingegangenen Bestellungen kamen 2015 über den Shop, der Shop-Umsatz wuchs um 99,7%. Bei der Wahl der Lösung sind flexible und kostengünstige Cloud-Lösungen empfehlenswert, über die man idealerweise auch weitere Kanäle bespielen kann. Denn erfolgreich werden letztlich jene Verlage sein, die die unterschiedlichen Vertriebswege für ihre User optimal kombinieren: eigene Content-Shops, digitale Kioske wie Blendle, Distributionsplattformen wie Facebook Instant Articles und B2B-Plattformen wie Contiago.

Quellen und weitere Informationen:

Der shop-zentrierte Verlag – Ein Artikel von Gerrit Klein im Magazin DNV
Nutzerorientierte Erlösmodelle für Paid Content

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Content-Gold: Wie Verlage ihre Inhalte gewinnbringend vermarkten
Digitalisierung in Verlagen: Fit für den Content-Vertrieb der Zukunft
Blendle, Instant Articles & Co: Mehr Erfolg mit großen Partnern

Werden Verlage jetzt zu Shop-Betreibern?

Shop-Betrieb für Verlage, Paid Content

Content-Shops sind der neuste Trend in der Vermarktung redaktioneller Inhalte. Sie könnten den Verlagen zu neuem Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit verhelfen. Beispiele erfolgreicher Medienhäuser zeigen, wohin der Trend geht.

Paid Content war der Hype der letzten Jahre und Hoffnung vieler Verlage, in einer digitalen Welt endlich Geld mit redaktionellen Inhalten zu verdienen. Doch nach dem Hype folgte bald die Ernüchterung: Denn Leser sind hierzulande nicht bereit, für digitale Inhalte zu bezahlen: Nur etwa jeder Zehnte will für Informationen im Netz Geld ausgeben. Und wenn kein Wunder geschieht, wird sich daran auch so schnell nichts ändern. Nicht umsonst ruht die Hoffnung der Verlage daher auf neuen Distributionswegen wie etwa Instant Articles von Facebook oder Online-Kiosken wie Blendle, die Zugang zu neuen Lesern versprechen. Auch die Vermarktung von Inhalten an Unternehmen ist ein Ansatz, den viele Verlage ausprobieren, um über eine Zweit- oder Drittverwertung ihrer Inhalte Gewinne zu realisieren.

In der aktuellen Diskussion um die neuen Heilsbringer bleibt ein klassischer Ansatz im Content-Vertrieb erstaunlicherweise nahezu unbemerkt: der eigene Online-Shop. Darüber lassen sich sowohl gedruckte als auch digitale Inhalte verkaufen – ein entscheidender Vorteil gegenüber Facebook & Co., wenn es Verlagen darum geht, ihre Inhalte zu monetarisieren.

„Das Shop-Konzept löst den klassischen Vertrieb ab.“ – Gerrit Klein, Ebner Verlag

Ein Content-Shop kann entweder dazu dienen, Printinhalte zu vermarkten, oder als Marktplatz für digitale Inhalte ein Angebot für Konsumenten und Unternehmen bieten, wie die folgenden zwei Beispiele zeigen.

Content-Shop für Leser verschiedener Fachrichtungen: Ebner Verlag

Der Ebner Verlag produziert Inhalte für verschiedene Zielgruppen und Branchen, darunter freiwillige Feuerwehren, Musiker, Grafikdesigner, Drucker, Liebhaber mechanischer Luxusuhren, Steinmetze, Optiker und andere. Und das in gedruckter Form, aber auch online über mehrere Portale, Blogs und soziale Medien. Die hohe Reichweite über diese Vielzahl an Kanälen konnte der Verlag jedoch nicht in Mehrgeschäft umwandeln. Das bewog das Unternehmen dazu, einen eigenen Distributionskanal zu entwickeln.

Feuerwehr Magazin, Rettungs Magazin

Abbildung: Shop unter feuerwehrmagazin.de

Heute betreibt der Verlag für jedes seiner Produkte eine eigene E-Commerce-Plattform, die wesentliche Vorteile gegenüber dem klassischen Vertrieb bietet: Zum einen ist sie für Konsumenten fast überall und jederzeit erreichbar, was dem Kaufverhalten der Leser heutzutage entspricht. Zum anderen lässt sich jeder Shop und jedes Produkt nahtlos in die digitale Vermarktung über verschiedene Kanäle wie E-Mail-Newsletter und Social Media integrieren. Und anders als bei einer Verbreitung der Inhalte über Instant Articles & Co. behält der Verlag jederzeit die volle Kontrolle über seine Inhalte, da diese auf eigenen Plattformen veröffentlicht werden.

Lizenzierter Content-Shop für die Finanzbranche

Einen etwas anderen Ansatz haben Verlage wie der Finanzenverlag, der Weimer Verlag oder auch die Fonds News für die Vermarktung ihrer Inhalte gewählt: Sie lizenzieren kostengünstig und mit geringem Aufwand einen eigenen Online-Shop und die dazugehörige Vertriebs-App und bieten über diese Tools zusätzlich zum bestehenden Print- und Digitalgeschäft Nachrichten und Hintergrundinformationen als digitalen Content-Feed an. Unternehmen können diesen direkt in verschiedene Plattformen wie Webseite, Intranet, Newsletter und andere einbinden. Der Verlag stellt die hierfür nötige technische Infrastruktur als Komplettlösung zur Verfügung, sodass der Aufwand für die Unternehmen gering ist. Sie können die Inhalte, anders als bei klassischen RSS-Feeds, nach Bedarf automatisch veröffentlichen oder manuell selektieren. Abgerechnet wird pro lizensiertem Artikel oder gelesener Rubrik.

Distributionswege Verlage

Das Besondere an diesem Konzept ist, dass der Content parallel über zwei Wege vertrieben wird: im eigenen Shop und über den genannten B2B-Marktplatz für digitalen Content. So können Verlage die Reichweite ihrer Inhalte zusätzlich vergrößern.

Fazit

Erfolgreiche Beispiele zeigen, dass es sich für Verlage lohnen kann, den Content-Vertrieb konsequent in die eigene Hand zu nehmen und ihre Inhalte unter eigenem Namen statt über fremde Kanäle zu vermarkten.

Quellen und weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren:

#Verlage #ContentSyndication #Contentvermarkten #ContentMonetarisierung #InstantArticles #Facebook #ContentAggregation

Digitalisierung in Verlagen: Fit für den Content-Vertrieb der Zukunft

Digitalisierung in Verlagen: Fit für den Content-Vertrieb der Zukunft

Die Digitalisierung hat die Verlagsbranche in zwei Lager gespalten: Die Einen haben die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und streichen heute mit ihrem Digitalgeschäft bereits satte Gewinne ein. Die Anderen befinden sich noch immer in Schockstarre und wissen nicht, wie sie die Verluste aus dem Printgeschäft auffangen sollen. Vor allem bei kleineren Verlagen und Medienhäusern ist die Not groß. Wir zeigen in diesem Beitrag, welche internen Voraussetzungen Sie schaffen müssen, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Digital ist weiter auf dem Vormarsch: Wie eine aktuelle Studie des BDZV zeigt, wächst das Digitalgeschäft der deutschen Verlage derzeit sowohl bei der Auflage als auch bei der Werbung stark. Für 2016 erwarten die Unternehmen beim E-Paper ein Plus von über 11 Prozent, bei der Werbung von 8 Prozent. Für das Printgeschäft werden dagegen in beiden Bereichen Rückgänge erwartet.

Beispielhaft für diese Entwicklung stehen die aktuellen Geschäftszahlen von Axel Springer: Der Medienkonzern steigerte im Jahr 2015 sowohl seinen Umsatz als auch den Gewinn deutlich. Treiber waren dabei die digitalen Produkte: Laut eines Berichts von Spiegel Online machte der Verlag deutlich mehr als die Hälfte seiner Einnahmen (62 Prozent) mit digitalen Produkten. Und auch für 2016 rechnet Axel Springer hier mit weiteren Zuwächsen.

Suche nach neuen Erlösmodellen

Während ein Teil der Verlagsbranche mit dem Digitalgeschäft bereits kräftig verdient, sieht es bei dem anderen Teil weniger rosig aus: Vor allem kleinere Medienhäuser und Verlage haben damit zu kämpfen, dass ihre Leser der gedruckten Zeitung heute digitale Geräte und Plattformen vorziehen, geschweige denn für Nachrichten bezahlen wollen. Die Einnahmen aus dem klassischen Vertrieb und der Printwerbung fallen weg, doch für den Digitalbereich gibt es noch kein passendes Geschäftsmodell, das die Verluste langfristig ausgleicht. Paywalls, mobile Apps, Zweitverwertung von Content über Online-Kioske wie Blendle und Distributionsplattformen wie Facebook Instant Articles – vieles wird derzeit ausprobiert. Doch die richtige Antwort auf die Königsfrage scheint noch nicht gefunden: Wie bringt man seine Inhalte im digitalen Zeitalter mit optimaler Reichweite möglichst rentabel unters Volk?

Schnittstellen zur digitalen Welt schaffen

Beim Ringen um das passende Geschäftsmodell versäumen es Verlage nicht selten, ihre Hausaufgaben in Sachen technischer Infrastruktur zu machen. Denn um die neuen Distributionskanäle nutzen zu können, muss sichergestellt sein, dass sich die Inhalte überhaupt auf die verschiedensten Geräte und Plattformen ausspielen lassen, über die Content heute konsumiert wird. Dreh- und Angelpunkt sind dabei entsprechende Schnittstellen, so genannte APIs, die es Marktpartnern ermöglichen, automatisiert auf Verlagsinhalte zuzugreifen. Einige große Medienhäuser, vor allem in den USA und in Großbritannien, bieten ein solches API-Konzept bereits an und ermöglichen es so, die Artikeldatenbank von außen zu durchsuchen und Inhalte abzurufen.
Für die Verlage hat dieses Modell gleich mehrere Vorteile: Werden die APIs in Apps oder Websites integriert, vergrößert das die Reichweite. Außerdem kann das Konzept zur Content-Monetarisierung beitragen, wenn der Zugriff auf die Inhalte mit Werbeeinblendung verknüpft ist. Und schließlich wird durch die API der Weg geebnet, um Verlagsinhalte auch über neue Kanäle oder Plattformen wie beispielsweise die Contiago Content Cloud zu vertreiben.

Das Gold in den Archiven effizient managen

Vorrangiges Ziel der Verlage sollte es sein, ihren Pool an qualitativ hochwertigen Inhalten sowie die Infrastruktur für den digitalen Konsum fit zu machen. Gleichzeitig muss dafür gesorgt werden, dass diese Inhalte auch möglichst effizient und effektiv genutzt werden können. Denn die Hälfte aller redaktionellen Inhalte sind länger als 2,6 Tage aktuell – und damit zu schade fürs Archiv.

Ein modernes Digital Asset Management (DAM) kann dabei unterstützen, digitale Inhalte effizient zu managen, indem es den Content zentral und medienneutral speichert, verwaltet und für eine schnelle Weiternutzung verlagsweit abrufbar macht. Die Vorteile eines DAMs für Verlage sind vielfältig, zu den wichtigsten zählen:

  • effizientere Workflows, da die Assets im Publishing-Prozess schneller aufgefunden, bearbeitet und archiviert werden können
  • eine leichtere Wiederverwertung und schnellere Integration in neue Produkte durch die medienneutrale Speicherung der Assets
  • eine bessere Auffindbarkeit durch interne und externe Nutzer und damit eine bessere Vermarktbarkeit

Bereit für den Content-Vertrieb der Zukunft

Um den digitalen Wandel zum eigenen Vorteil nutzen zu können, müssen erst die internen Voraussetzungen für den Content-Vertrieb der Zukunft geschaffen werden. Dazu gehören unter anderem ein API-Konzept, mit dem Inhalte auf verschiedene Plattformen und Geräte ausgespielt werden können, sowie ein maßgeschneidertes System für das Asset Management. Wer diese Hausaufgaben im Jahr 2016 noch immer nicht gemacht hat, für den wird es höchste Zeit. Denn wie Matthias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, es richtig auf den Punkt bringt: „Es gibt für Medienunternehmen eigentlich nur drei Prioritäten: erstens Internet, zweitens Internet, drittens Internet.“

Quellen und weitere Infos: