Tag - Geschäftsmodelle

Paid Content 2019: Dünnes Eis für Verlage?

Das Reuters Institute prognostiziert, dass Paid Content in seiner klassischen Form sehr bald an Grenzen stoßen wird. Wir erklären, warum und wie Verlage dem begegnen können.

Die Entwicklung ist nicht neu: Printerlöse und Werbeeinnahmen der Verlage schwinden. Um diese auszugleichen, setzen viele auf Paid Content. Die Vermarktungskonzepte beschränken sich dabei jedoch klar auf die Klassiker: Freemium, Metered-Modell und harte Bezahlschranke dominieren. Die Autoren der Studie „Journalism, Media, and Technology Trends and Predictions 2019“ vom Reuters Institute for the Study of Journalism sehen genau darin eine große Gefahr für Verlage, die alles auf eine Karte setzen.

Abbildung Reuters-Institute

Quelle: Reuters Institute for the Study of Journalism

Aus Sicht der Leser wird der Zugang zu Inhalten durch die Bezahlstrategien der Verlage immer schwieriger. Diese reichen von ganzen Nachrichtenportalen hinter Paywalls bis hin zu abgestuften „Mitgliedschaftsmodellen“ für bestimmte Themenbereiche oder Power-User. Der geneigte Leser, der bisher bereit war, den Weg in die Bezahlinhalte mitzugehen, könnte bald an die Grenzen seiner Toleranz stoßen. Im schlimmsten Fall beginnt er, Paid Content ganz zu boykottieren.

Was, wenn Leser für Inhalte nicht mehr zahlen wollen?

Die Akzeptanz für Paid Content könnte sehr schnell schwinden. Dadurch würden in vielen Verlagen dringend notwendige Einnahmen fehlen. Die Folge könnte laut Reuters Institute die „größte Entlassungswelle für Journalisten seit Jahren“ sein.

Die Autoren der Studie empfehlen deshalb, dass Verlage sich möglichst breit aufstellen und einen Mix an Einnahmequellen entwickeln. Denn nur so ist es möglich, Fehlentwicklungen oder Defizite in einzelnen Bereichen frühzeitig auszugleichen. In diesen Mix gehören aus unserer Sicht neben Display und Native Advertising, Paid Content, Veranstaltungen, Content-Dienstleistungen und Weiterbildungsangeboten auch alternative Ansätze wie etwa Content Licensing für Geschäftskunden.

Lesetipp: Neue Erlösmodelle für Fachverlage: Was bisherige Ansätze wirklich bringen und wie Sie vom Content Marketing Trend profitieren – laden Sie unser Whitepaper hier kostenlos herunter.

Eine zusätzliche Gefahr könnte darin bestehen, dass Nutzer die Bezahlschranken in Nachrichtenportalen mit sogenannten Paywall-Blockern umgehen. Für gängige Browser sind bereits kostenlose Plugins erhältlich, die Javascript blockieren und so einfache Paywalls aushebeln, die keinen Login erfordern. Und das ist nur der Anfang. Man kann davon ausgehen, dass Paywall-Blocker ähnlich wie Ad-Blocker immer leistungsfähiger werden.

Paid Content neu denken

Verlage sind daher gut beraten, beim Thema Paid Content über den Tellerrand des eigenen Nachrichtenportals zu schauen. Das bedeutet nicht, die Reichweite für den eigenen Content bei Mediengiganten wie Facebook und Google zu suchen, denn damit haben viele Verlage bereits Schiffbruch erlitten. Vielmehr lohnt es sich, einen Blick auf alternative Vertriebskanäle zu werfen, die viel Potenzial versprechen, aber noch wenig verbreitet sind.

Einen solchen alternativen Vertriebskanal bietet das Content Licensing für Geschäftskunden. Contiago bietet Verlagen die komplette Infrastruktur, um redaktionelle Inhalte an Unternehmen zu vermarkten. Diese können die Inhalte, die sie von Verlagen lizensieren, in ihre eigenen Websites einbinden und so wiederum ihren Kunden einen interessanten Service bieten.

Verlage können mit Content Licensing von Contiago ein eigenes Netzwerk für den Vertrieb ihrer Inhalte aufbauen und erhalten gleichzeitig neue Reichweite jenseits von sozialen Medien. Das bedeutet jedoch nicht, dass Verlage von heute auf morgen nur auf Content Licensing setzen sollten. Es ist eher als ergänzendes Angebot zu sehen, das den Mix aus Erlösquellen um weitere Komponenten mit Potenzial erweitert. Profitieren können vor allem jene Medienhäuser, die die Chance nutzen, sich als „First Mover“ in einem wachsenden Markt von der Konkurrenz abzuheben.

Mehr zum Thema Content Licensing:

Publishing-Trends 2019: Was für Verlage wichtig wird

Das Jahr 2018 steckte für Verlage voller Überraschungen, viele Neuerungen – unter anderem das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – sorgten für Diskussionen und Veränderungen in der Branche. Doch wie sieht es mit dem Jahr 2019 aus? Wir wagen einen Blick in die Zukunft und nennen sechs Trends für die Publisher-Branche, die besonders vielversprechend sind und Potenzial bieten.

Der Status Quo in der Verlagsbranche

Im letzten Jahr haben sich vor allem digitale Publisher auf ihre Webseiten und auf Grundlagen wie SEO konzentriert. Aber auch neue Arten von Abonnements für digitale Formate wurden entwickelt und mit Podcasting experimentiert. In Sachen Künstlicher Intelligenz befindet sich die Branche zwar noch am Anfang, doch bietet diese Technologie viele Chancen, beispielsweise für die Verarbeitung großer Datenmengen oder die Verwaltung von Content in Echtzeit.

Die Top-Trends 2019

Mit welchen (Weiter-)Entwicklungen können wir in den nächsten Monaten rechnen? Deutlich erkennbar ist, dass auch in diesem Jahr viele Trends darauf hinführen, die Reichweite digitaler Angebote zu verbessern und diese in möglichst tragfähige Geschäftsmodelle zu verwandeln.

1. Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Unabhängigkeit von einzelnen Netzwerken

Für viele Verleger ist SEO nach wie vor eine bewährte Methode, um eine höhere Reichweite zu erzielen und das eigene Publikum zu vergrößern. Und sie müssen ständig nach neuen Möglichkeiten suchen, um ihre Zielgruppe zu erreichen und zu binden. Die Notwendigkeit für Suchmaschinenoptimierung ist also gegeben. Und Suchmaschinen bieten eine zuverlässige und konsistente Form des Verkehrs.

Wer in diesem Jahr auf SEO setzten will, sollte sich auch mit Schema.org auseinandersetzen. Zusammen mit Formaten wie Microdata, RDFa oder JSON-LD können Webinhalten weitere Informationen hinzugefügt werden. Diese zusätzlichen Inhalte verbessern das Verständnis der Suchmaschinen für diesen Inhalt. Webseiten profitieren von verbesserten Ergebnissen in den SERPs (Search Engine Result Pages).

2. Aufbau eines qualitativ hochwertigen Publikums

Das nachhaltige Wachstum der Zielgruppe war bereits im letzten Jahr eine große Herausforderung. Und sie wird auch 2019 nicht weniger relevant.

Diese Entwicklung war vorhersehbar. Denn der Auf- und Ausbau einer treuen Leserschaft ist das Kerngeschäft eines jeden Verlags. Sobald eine Zielgruppe vorhanden ist, kann der Datenverkehr monetarisiert werden. Neue Wege und zeitgemäße Inhalte wie Videos oder Podcasts stellen die Steigerung des Publikums sicher.

3. Eigene Vertriebskanäle statt Facebook & Co.

Die Begeisterung vieler Verlage und Medien ist in Sachen Facebook Instant Articles und Google AMP deutlich abgekühlt. Was nicht zuletzt an der Erkenntnis liegt, dass Kooperationen am Ende primär den Mediengiganten etwas nutzen.

Aber auch gehypte Erlösbringer wie Blendle mit ihrem „Netflix für Journalismus“ oder Google AMP bescherten Verlagen keine nennenswerten Erlöse. Verlage sollten stattdessen eigene Vertriebskanäle aufbauen und auf die Kraft ihrer Marke setzen.

4. Paid Content erlebt eine Renaissance

Paid Content könnte für Verlage eine weitere Möglichkeit sein, hohe Erlöse zu erzielen. Denn digitale Zeitungsausgaben werden immer beliebter: Laut der Deloitte Media Consumer Survey lesen 44 Prozent der Verbraucher in Deutschland zwischen 14 und 65 einmal in der Woche die Digitalausgabe einer Tageszeitung.

Verlage sollte sich die Nachfrage nach Paid Content zunutze machen. Ob E-Paper-Zeitungsausgaben oder kostenpflichtige Einzelartikel, Leser sind bereit für qualitativ hochwertige Fachartikel und Kommentare online zu zahlen. Inspiration kann man sich bei Medienmarken wie Bild und Süddeutsche mit ihren Paid-Content-Angeboten oder auch bei der Verlagsgruppe Handelsblatt mit ihrem Digitalpass holen.

5. Content-Licensing als Alternative mit Potenzial

Wer bereits über eine Paid-Content-Strategie verfügt, für den ist es an der Zeit, über den Tellerrand der eigenen Portale hinauszuschauen und weitere Vertriebskanäle für den eigenen Content zu erschließen. Beispielsweise im B2B-Bereich: Unternehmen, die Content Marketing betreiben, sind nicht nur Konkurrenten. Sie sind auch potenzielle Abnehmer für Inhalte.

Mit dem Verkauf von Content-Lizenzen können Verlage mittels Zweit- und Drittverwertung Firmen ermöglichen, ihre Inhalte für einen bestimmten Zeitraum zu nutzen. Da langfristige Themen, auch „Evergreen Content“ genannt, sehr beliebt sind, könnten in den Archiven zahlreicher Verlage wahre Schätze schlummern – die auch heutzutage bares Geld wert sind. Und: Mit Content-Licensing erreichen Verlage ein neues Publikum, dass bereit ist, für digitale Inhalte zu zahlen. Informationen zu Content-Licensing-Modellen finden Sie zum Beispiel bei Contiago.

6. Künstliche Intelligenz: Daten und Content im Griff

Die großen Medienhäuser zeigen, wo die Reise der Künstlichen Intelligenz im Publishing hingeht. Neue Technologien können überall dort Nutzen stiften, wo große Mengen an Daten und Content in Echtzeit verwaltet und gesteuert werden müssen. Die Herausforderung für Verlage besteht darin, KI als Chance zu begreifen und Strukturen und Prozesse schrittweise zu digitalisieren. Dazu gehört der Mut, Publishing neu zu denken und sich neuen Technologien gezielt zu öffnen.

Mehr zum Einsatz von KI in Verlagen lesen Sie hier in unserem Blog.

Fazit:
Viele Herausforderungen und viele Möglichkeiten für Verlage

Print wird es auch in Zukunft nicht leicht haben. Umso wichtiger ist es, dass Verlage ihre digitalen Produkte ausbauen und im Hinblick auf ihre Zielgruppe optimieren. Ohne Suchmaschinenoptimierung, den Ausbau der eigenen Leserschaft oder Vertriebskanäle abseits von Facebook & Co. werden es digitale Publisher schwer haben.

Doch neue Geschäftsmodelle wie Paid Content oder Content Licensing helfen Verlagen bei der Festigung der bestehenden Leserschaft, aber auch beim Erschließen neuer Geschäftsbereiche.

Verlage können auch 2019 auf viele neue Möglichkeiten zurückgreifen. Sie müssen diese nur erkennen und für sich nutzen!

Geschäftsmodelle für regionale Tageszeitungen: Fragen und Antworten zum „Regio-Hub“

Geschäftsmodelle für regionale Tageszeitungen: Fragen und Antworten zum „Regio-Hub“

Auf der Suche nach neuen Erlösquellen besinnen sich Lokalzeitungen zunehmend auf ihre Stärken: Sie nutzen ihre hohe Bekanntheit und Reichweite in der Region, um sich als Vermittler zwischen Unternehmen, Vereinen, Organisationen und deren Zielpublikum zu positionieren. Auf einer digitalen Plattform, dem „Regio-Hub“, bringen sie Angebot und Nachfrage zusammen. Was sie selbst davon haben und wie das Modell genau funktioniert beantworten wir hier.

Was versteht man unter einem „Regio-Hub“?

Ein Regio-Hub ist eine digitale Plattform, die lokale Händler, Betriebe, Vereine und Organisationen mit potenziellen Kunden zusammenbringt. Unternehmen aus der Region können sich und Ihre Leistungen präsentieren. Gleichzeitig bietet die Plattform aktuelle Nachrichten aus der Region. Diese setzen sich zusammen aus den redaktionellen Inhalten, die der Verlag beisteuert, sowie den News von Betrieben, die die Internetplattform als Presseportal nutzen können. Der Regio-Hub ist somit digitales Branchenbuch, Business-Netzwerk und News-Portal in einem – mit einem klaren Fokus auf der Region.

Warum ist die Lokalzeitung der ideale Plattform-Betreiber?

Lokalzeitungen sind regional stark verwurzelt. Sie genießen das Vertrauen der lokalen Bevölkerung, werden als seriöser Berichterstatter wahrgenommen und haben beste Verbindungen zu Betrieben, Vereinen und Organisationen, die in ihren Publikationen Werbung schalten. Eine ideale Grundlage, um sich hier als Partner und Vermittler zu positionieren. Im Idealfall wird er zum Motor für die lokale Konjunktur.

Was bringt der Regio Hub den Beteiligten?

Für Konsumenten ist das Portal eine zentrale Anlaufstelle, um sich über Nachrichten und Anbieter aus der Region zu informieren. Die lokalen Anbieter – also Unternehmen, Vereine, Organisationen – profitieren von der Reichweite der Tageszeitung und können potenzielle Kunden auf sich aufmerksam machen. Der Verlag schließlich stärkt über das Portal seine Beziehung zu Lesern und Werbekunden. Zudem kann er ein größeres Publikum erreichen, um sein Angebot zu vermarkten, z.B. regionale Veranstaltungen, Weiterbildungen, neue Verlagsprodukte.

Wie kann der Verlag lokale Unternehmen und Organisationen als Partner für die Plattform gewinnen?

Für lokale Unternehmen ist es heute unverzichtbar, im Internet auffindbar zu sein. Denn ihre potenziellen Kunden suchen online nach Produkten oder Dienstleistungen in der Nähe, wie eine Google-Studie zeigt. Mit der Teilnahme an einem solchen Netzwerk erhöhen sie ihre Sichtbarkeit wesentlich. Und dabei entstehen ihnen nicht einmal Kosten. Nur wenn sie Inhalte des Verlags für ihre eigene Website nutzen wollen, fallen Gebühren an. Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei der Gewinnung von Partnern auch die Gemeindeverwaltung mit einzubeziehen, da die Förderung lokaler Unternehmen und die Stärkung des Standorts auch in ihrem Interesse ist.

Wie funktioniert die Technik? Welcher Aufwand ist damit verbunden?

Die Hub-Technologie von Contiago ermöglicht es, redaktionelle Inhalte im XML-Format komplett automatisiert zu übernehmen. Das heißt, für die Redaktion entsteht hier kein zusätzlicher Aufwand. Sie kann jedoch bei Bedarf Inhalte auch manuell ins System einspielen. Auch für den Content-Abnehmer, zum Beispiel ein Sportverein, ist der Aufwand minimal. Er bekommt die von ihm abonnierten Feeds (z.B. lokale Sportnachrichten) direkt in sein Content-Management-System geliefert und braucht nur noch mit einem Klick auswählen, welche Inhalte er auf seine Website übernehmen will.

Was ist die rechtliche Situation, wenn Unternehmen Verlagsinhalte übernehmen?

Der Content-Käufer erwirbt das Nutzungsrecht, den lizensierten Content in den vereinbarten Medien (z.B. der Unternehmenswebsite oder dem Intranet) zu veröffentlichen. Die Urheberrechte sind davon unberührt, sie verbleiben beim Verlag. In einem Lizenzvertrag werden Rechte und Pflichten der Vertragspartner genau festgehalten, die Bedingungen bestimmen die Verlage selbst.

Kann ich kontrollieren, wo meine Inhalte veröffentlicht werden?

Verlage befürchten häufig, sie würden die Kontrolle über ihre Inhalte verlieren, wenn diese auf anderen Webseiten veröffentlich werden. Das ist jedoch nicht der Fall: Verlage können jederzeit selbst entscheiden, welche Inhalte sie zu welchen Konditionen lizensieren möchten. Auch Bedingungen zur Ausgabe auf den Webseiten der Abnehmer können sie im Vertrag festlegen.

Welche Kosten entstehen dem Verlag? Und den Partnern?

Der Verlag zahlt an Contiago eine einmalige Einrichtungsgebühr für die Entwicklung eines maßgeschneiderten Regio-Hubs und danach einen minimalen monatlichen Servicebetrag pro angeschlossenen Partner. Diese Kosten amortisieren sich in kürzester Zeit über die Einnahmen, die mit dem Portal erzielt werden: Der Verlag gewinnt zusätzliche Kunden für seine Verlagsangebote. Zudem erhält er Lizenzgebühren von den lokalen Partnern, wenn diese Inhalte in ihre Webseiten übernehmen möchten. Denn die Unternehmen und Organisationen können so genannte „News-Kanäle“ abonnieren: Das sind Nachrichtenpakete zu einem bestimmten Thema, beispielsweise Lokalsport, die aus den Verlagsinhalten zusammengestellt werden. Dabei sind verschiedene Abo-Modelle möglich. Für den Einstieg bieten sich kostenlose Pakete an, bei denen zum Beispiel ein Sportverein nur die Überschriften und Teaser der Sport-News übernimmt. So kann er das Modell ohne Risiko testen. Erst bei kompletter Übernahme des Artikels fällt eine Gebühr an. Grundsätzlich richtet sich der Preis nach der Anzahl der pro Monat abonnierten Nachrichten.

Weitere Fragen?

Wir hoffen, dass wir auch Ihre Fragen zum Geschäftsmodell „Regio Hub“ beantworten konnten. Sollten noch Fragen offen geblieben sein, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. Gerne helfen wir Ihnen, das für Ihre Situation passende und finanziell tragfähige Geschäftsmodelle im Digitalen zu finden.

Lesen Sie auch unsere Infobroschüre für Lokalzeitungen:
„B2B Content Licensing als Erfolgsrezept“ (PDF)

Das könnte Sie auch interessieren:

Digital Publishing: Ein neues Content-Verständnis muss her

Contiago Blog: Digital Publishing: Ein neues Content-Verständnis muss her

Die Herausforderungen, denen Verlage heute gegenüberstehen, sind komplex. Denn der Paradigmenwechsel von Print zu Online hat auf ihr Geschäft dramatische Auswirkungen: auf ihre Beziehung zu den Lesern, auf die Art der Content-Distribution, die internen Strukturen, ihre Produkte und Dienste, ihr Selbstverständnis, ja, auf ihr komplettes Geschäftsmodell. Sieben von zehn Verlagen gaben in einer Befragung von Bitkom an, dass sich durch die Digitalisierung ihr Geschäftsmodell verändert. 85 Prozent sagen, sie müssen dadurch ihre Produkte und Dienste anpassen. Wer sich nicht rechtzeitig auf diese Situation einstellt und ein neues Geschäftsmodell fürs Digitale findet, dem sagen Experten eine düstere Zukunft voraus. So ist beispielsweise Warren Buffett überzeugt, dass nur eine Handvoll Verlage den Umbruch in der Branche überleben werden. Im Folgenden gehen wir auf einige der Herausforderungen ein und zeigen auf, wie Verlage darauf reagieren können.

Digitale Content-Distribution über viele Kanäle

Zu den größten Herausforderungen, denen Verlage derzeit gegenüberstehen, zählt die Multi-Channel-Distribution. Redaktionelle Inhalte werden heute über eine Vielzahl an Kanälen verbreitet. Zum klassischen Vertrieb des Printprodukts über Einzelverkauf oder Abo sind eine Reihe digitaler Distributionswege hinzugekommen: Über die Verlagswebsite beispielsweise können Inhalte kostenlos oder als Paid-Content angeboten werden, über eine Verlags-App lassen sie sich direkt aufs Smartphone liefern. Außerdem können Nutzer den Content über Digitalkioske abonnieren oder innerhalb einer News-App in den sozialen Medien lesen. Die Content-Distribution wird somit immer komplexer. Hier die lukrativsten Kanäle zu identifizieren und Arbeitsweisen und Technologien an die digitale Distribution anzupassen, ist keine leichte Aufgabe.

Verschärfter Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer

Mit den technischen Möglichkeiten, die durch die Digitalisierung entstanden sind, sind auch neue Akteure in den Markt getreten. Zu nennen sind hier insbesondere drei Gruppen:

  • soziale Netzwerke, die über spezielle News-Apps den Content von Verlagen verbreiten (zum Beispiel Facebook Instant Articles),
  • Digitalkioske, die Einzelartikel zum Kauf anbieten (zum Beispiel Blendle)
  • Unternehmen, die in Zeiten des Content Marketing selbst redaktionellen Content produzieren.

Diese drei Gruppen buhlen nun gemeinsam mit den Verlagen um die Aufmerksamkeit der Zielgruppen. Sie alle wollen am Geschäft mit digitalen Inhalten mitverdienen. In diesem verschärften Wettbewerb müssen sich die Verlage mit ihrem Angebot behaupten.

Alte Erlösmodelle funktionieren nicht im Digitalen

Viele Verlage verbreiten ihre Inhalte bereits auf digitalem Wege, haben aber an der grundlegenden Arbeitsweise nicht viel verändert: Inhalte werden produziert, gebündelt und anschließend dem Publikum zum Kauf angeboten. Anzeigen auf der Website sollen für weitere Einnahmen sorgen. Erlösmodelle aus dem klassischen Publishing wurden hier einfach auf den Online-Bereich übertragen. Doch so einfach funktioniert das nicht. Denn die Nutzer sind im Internet nur bedingt bereit, für redaktionelle Inhalte zu zahlen. Online-Anzeigen werden kaum akzeptiert. Und auch die Contentvermarktung über Dritte, zum Beispiel über die News-Apps der sozialen Netzwerke, führt bisher nicht zu den erhofften Erlösen, wie ein Beitrag auf pubiz.de zeigt.

Verlagen brauchen ein neues Content-Verständnis

Wie sollen Verlage dann im digitalen Zeitalter ihr Geld verdienen? Das ist die entscheidende Frage, die die Branche derzeit bewegt. Experten sind sich einig, dass vor allem jene Verlage erfolgreich sein werden, denen es gelingt, sich von alten Publishing-Denk- und Arbeitsweisen zu lösen. Jörn Fahsel, Herausgeber der Studie „Publishing 4.0 – Chancen, Anforderungen, Konzepte“, vergleicht in einem Interview mit Contiago die Situation mit der Erfindung des Automobils:

„Henry Ford wollte nicht schnellere Pferdekutschen bauen, sondern mit dem Auto eine völlig neue Form der Fortbewegung schaffen. Ähnlich sind wir im Publishing an einem Punkt, wo Verlage den Übergang vom klassischen Printprodukt hin zu einer neuen Form von digitalem Content im Sinne einer Content-Dienstleistung bewältigen müssen.“

Es geht somit um ein völlig neues Verständnis von Content selbst, aber auch von den Bedingungen, unter denen Content entsteht und unter denen er vertrieben wird.

Der Content der Zukunft ist modular und medienneutral

Verlagsinhalte gelangen heute über eine Vielzahl von Kanälen zum Leser. Um diese möglichst effizient bedienen zu können, sollten Inhalte strukturiert und vom Kanal getrennt erfasst werden. Die Grundlage dafür bilden Formate wie XML. Verlage sind gut beraten, sich damit auseinanderzusetzen und in geeignete Werkzeuge für das Content Management zu investieren. Denn nur, wenn Inhalte in einem medienneutralen Format vorliegen, ist es möglich, sie flexibel in verschieden Kanäle auszuspielen und den Prozess der Content-Distribution zu automatisieren.

Es gibt im Markt bereits einige Verlage, die Inhalt und Kanal konsequent trennen. Ein Beispiel ist der Züricher Verlag Compendio, der unterschiedlichste Lehrmittel anbietet, die auf ein und denselben Inhalten basieren. Auch auf neue Kundenanforderungen kann der Verlag so schnell reagieren. Treibende Kraft ist hier ein Management, das nicht in den klassischen Publishing-Denkweisen verhaftet ist, wie der Publishing-Experte Haeme Ulrich erklärt. Auch die notwendigen Mittel und Ressourcen stellt der Verlag bereit.

Die Relevanz des Content ist entscheidend

Es geht jedoch nicht nur um Technik. Durch die neuen Kanäle sind auch die Anforderungen an die Relevanz der Inhalte gestiegen: Entscheidend ist heute nicht, ob Content gedruckt oder digital ausgeliefert wird. Er muss für den Leser relevant sein. Ist er das nicht, lässt er sich nicht verkaufen, egal in welchem Kanal. Der Leser hat die Macht und bestimmt, welche Inhalte er wann, in welcher Form und auf welchem Endgerät konsumiert. Das ist im Grunde nichts Neues: Auch bisher hat der Leser entschieden, welche Artikel er beispielsweise in einem Fachmagazin liest und welche nicht. Der Unterschied ist nur, dass Verlage heute die technischen Möglichkeiten haben, genau zu ermitteln, was der Leser will. Und damit erwächst ein Anspruch des Lesers, auch die Inhalte zu bekommen, die zu seinen Interessen passen. Man könnte sogar sagen:

In einer Zeit, in der Content so intelligent sein kann, dass er den Bedarf des Lesers erkennt, hat der Leser Anspruch auf ein für ihn passendes Angebot.

Verlage  müssen also in der Lage sein, das Nutzerverhalten zu analysieren. Und sie müssen darüber hinaus die , sondern auch diese Insights nutzen können, um nahezu in Echtzeit neue Content-Produkte zu entwickeln. Hier kommen Themen wie „Data Mining“ und „Process Mining“ ins Spiel, mit denen sich viele Verlage bereits beschäftigen. Gleichzeitig müssen sie aber auch die nötige Bereitschaft für eine engere Zusammenarbeit mit dem Publikum entwickeln.

Geschäftsmodelle heute und morgen

Ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell unterscheidet sich somit in vielen Punkten von dem, was heute in der Branche zu finden ist:

  • Gebündelte Inhalte (Magazin, Zeitung) werden ersetzt durch Content, der sich flexibel in verschiede Kanäle ausspielen lässt.
  • Die Entwicklung der Inhalte basiert auf dem Wissen um den tatsächlichen Bedarf des Konsumenten. Diese Insights sind eine wertvolle Ressource.
  • Der Verlag wandelt sich vom Verleger zum Content-Dienstleister, der auch Unternehmen zu seinen Kunden zählt.
  • Erlösmodelle aus dem klassischen Publishing werden ergänzt um neue Geschäftsmodelle wie Content-Licensing oder den Vertrieb über Distributoren.
  • Das Publishing ist datengetrieben, was Investitionen in Bereiche wie Analytics und Content-Management erfordert.

Fazit

Welches Erlösmodell langfristig erfolgreich ist, wird sich noch zeigen. Doch fest steht schon heute: Content ist auch in unserer Umsonstwelt nicht wertlos. Im Gegenteil: Content ist zu einer Leitwährung in der Kommunikation geworden. Und es liegt in den Händen der Verlage, den Wert dieser Währung zu bestimmen und zu erhalten. Entscheidend ist, dass sie ein neues Verständnis von Content entwickeln, Prozesse und Strukturen so gestalten, dass sie flexibel auf die Anforderungen ihrer Leser reagieren können und sich als vertrauenswürdige Quelle für hochwertige Informationen positionieren.

Lokale Business-Netzwerke: Eine Chance für Verlage

Lokale Business-Netzwerke: Eine Chance für Verlage

Wenn regionale Tageszeitungen Unternehmen, Vereine und Organisationen auf einer digitalen Plattform zusammenbringen, dann hat das Vorteile für beide Seiten: mehr Sichtbarkeit für die Betriebe, neue Erlösquellen für die Verlage.

Die Digitalisierung stellt traditionelle Medienhäuser vor große Herausforderungen. Ihre etablierten Erlösmodelle funktionieren nicht mehr, denn sowohl Leser als auch Werbekunden wandern zunehmend ab zur Konkurrenz im Netz. Dabei verfügen gerade die Lokalzeitungen über eine ausgezeichnete Marktposition, um digital erfolgreich zu sein: Niemand ist regional so stark verwurzelt und so gut vernetzt wie sie. Höchste Zeit, den Fokus wieder mehr auf Geschäftsmodelle im Lokalen zu richten: Think global, act local.

 

Regionalen Unternehmen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen

Neun von zehn Internetnutzern suchen heute online nach Produkten oder Dienstleistungen in der Nähe, wie eine Google-Studie zeigt. Deshalb ist es für die Anbieter in der Region wichtig, online präsent zu sein. Grundlage dafür ist zunächst eine Website, die sich über Suchmaschinen gut finden lässt. Aber auch die Vernetzung mit anderen regionalen Unternehmen und Organisationen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Genau hier kommen die Zeitungsverlage ins Spiel: Sie genießen traditionell eine hohe Bekanntheit in der lokalen Bevölkerung und haben beste Verbindungen zu Betrieben, Vereinen und Organisationen, die in ihren Publikationen Werbung schalten. Was liegt da näher als diese Stärken zu nutzen und Angebot und Nachfrage auf einer digitalen Plattform zusammenzubringen?

 

Ein digitales Business-Netzwerk für die Region

Die Idee besteht darin, ein Business-Netzwerk für die Region aufzubauen, das Geschäftsbeziehungen unter den Teilnehmern fördert. Die lokalen Händler, Handwerke, Vereine und Organisationen schlüpfen dabei unter das Dach der regionalen Tageszeitung. Dabei profitieren sie von deren Reichweite und können potenzielle Kunden auf sich aufmerksam machen. Gleichzeitig bietet dieser „Regio Hub“ auch aktuelle Nachrichten aus der Region. Diese setzen sich zusammen aus den redaktionellen Inhalten, die der Verlag einspeist, sowie den News von Betrieben, die die Internetplattform als Presseportal nutzen können. Die lokalen Unternehmen wiederum können einen Anteil lokaler Meldungen auch auf der eigenen Website veröffentlichen, um örtliche Verbundenheit zu signalisieren. Und für die Konsumenten wird das Business-Netzwerk zur zentralen Anlaufstelle, um sich über Nachrichten und Anbieter der Region zu informieren. Der Verlag schließlich erweitert seine Reichweite und stärkt seine Beziehung zu Lesern und Werbekunden.

 

Verlage präsentieren sich und ihr Angebot

Das Business-Netzwerk ist digitales Branchenbuch und Newsplattform in einem, mit einem klaren Fokus auf der Region. Als Betreiber kann der Verlag damit seine Rolle als Sprachrohr für das Lokale stärken und zudem seine Produkte und Leistungen einem größeren Publikum präsentieren. Denn viele Verlage setzen neben dem reinen Nachrichtengeschäft bereits auf weitere Standbeine und bieten beispielsweise Homepage-Baukästen, Veranstaltungen oder lokale Apps an.

 

Großes Kundenpotenzial

Das Kundenpotenzial der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) liegt in Deutschland bei drei Millionen. Der größte Teil davon macht sich nur wenig Gedanken über Werbemaßnahmen im Internet. Dabei besteht für sie hier dringender Handlungsbedarf, denn das Internet spielt in immer mehr Bereichen unseres Privat- und Geschäftslebens eine wichtige Rolle. Das erkennen auch die KMUs allmählich und beginnen, ihre Werbebudgets umzuschichten. Sie investieren vermehrt in digitale Kanäle, die über kurz oder lang die klassischen Branchenbücher ablösen werden. Mit einem lokalen Business-Netzwerk können Verlage an diesem Geschäft teilhaben und regionalen Unternehmen ermöglichen, die Vorteile des Internets für ihr Geschäft zu nutzen.

 

Beispiele zeigen, dass das Modell funktioniert

Im Markt gibt es bereits einige Anbieter, die ähnliche Ziele, aber mit unterschiedlichem Ansatz verfolgen. Die Agentur Regiohelden beispielsweise verhilft lokalen Unternehmen ebenfalls zu mehr Sichtbarkeit im Netz, setzt dabei jedoch auf Marketingservices in den Bereichen SEO, Websitegestaltung, Social Media und Bannerwerbung. Contiago geht mit der Idee des Business-Nachrichten-Netzwerk einen etwas anderen Weg und stellt die Verlage in den Mittelpunkt. Denn wir glauben, dass sie den besseren Zugang zu Konsumenten und Unternehmen haben – als vertrauenswürdiger Partner und seriöser Berichterstatter aus der Region. Eine Stärke, deren Wert man nicht hoch genug einschätzen kann.

 

Fazit

In Zeiten der Informationsüberflutung im Internet besinnen sich Konsumenten und Unternehmen wieder stärker auf ihr lokales Umfeld und die Beziehungen untereinander. Von diesem Trend hin zu mehr Regionalität können Verlage profitieren, wenn es ihnen gelingt, sich mit Unternehmen der Region zu vernetzen und sich als lokaler News-Aggregator zu positionieren.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Interessiert?

Contiago begleitet Verlage unterschiedlicher Größe und Ausrichtung bei der Erschließung neuer Geschäftsmodelle im Digitalen. Wie können wir Ihnen helfen?

Content-Gold: Wie Verlage ihre Inhalte gewinnbringend vermarkten

Content-Gold

Paywalls, Online-Kioske, mobile Apps: Verlage probieren derzeit vieles aus, um mit ihren Inhalten zusätzliche Umsätze zu generieren und so den Rückgang des Printgeschäfts auszugleichen. Unsere Infografik zeigt, warum Paid Content hierzulande nicht der Königsweg ist und welche alternativen Modelle der Content-Vermarktung es gibt.

 

Paid-content-in-deutschland

2016 scheint das Jahr zu werden, in dem ein Umdenken in den Köpfen der Verleger einsetzt. Bisher setzten sie ihre Hoffnung vor allem auf Bezahlinhalte, um neue Erlösquellen zu erschließen. In Deutschland haben laut statista heute 113 Verlage unterschiedliche Arten von Paywalls im Einsatz. Doch die Ernüchterung ist groß, denn die Leser sind hierzulande offenbar nicht bereit für Verlagsinhalte im Internet zu bezahlen. Während das Geld für Musik bei mehr als der Hälfte der Nutzer locker sitzt, ist nur jeder Zehnte gewillt, auch für Nachrichten zu bezahlen. Das hat kürzlich eine Studie von DCI Publishing gezeigt.

Neue Vermarktungsmodelle

Paywalls bringen also nicht die erhofften Erlöse für die krisengeschüttelte Verlagsbranche. Doch was ist die Alternative? Wie bringt man seine Inhalte im digitalen Zeitalter möglichst profitabel unters Volk? Schließlich ist die Hälfte aller redaktionellen Inhalte länger als 2,6 Tage aktuell – und damit viel zu schade fürs Archiv.
An neuen Ansätzen zur Content-Monetarisierung mangelt es nicht: Online-Kioske wie Blendle und soziale Netzwerke wie Facebook versprechen Verlagen zusätzliche Reichweiten und Umsätze, wenn sie ihre Inhalte über ihre Plattformen vertreiben. Und mittlerweile sind Verlage auch bereit, solche Modelle zu testen. Das zeigt die aktuelle Studie des BDZV und der Unternehmensberatung Schickler: 48 Prozent aller deutschen Zeitungsverleger erwägen demnach, ihre Inhalte über so genannte Content-Aggregatoren zu vertreiben. Damit sind Anbieter wie Blendle gemeint, die bereits veröffentlichte Inhalte lizenzieren, vorselektieren und meist kostenpflichtig auf der eigenen Plattform erneut anbieten. Fast genauso viele Verleger (49 Prozent) wollen auf Content-Distributoren wie Facebook Instant Articles setzen, bei denen sie ihre Inhalte direkt über die Plattform veröffentlichen. 59 Prozent sind gewillt, beide Vermarktungsmodelle zu nutzen.

 

Trends in der Vermarktung von Content

Viele Verlage sehen gerade bei Facebook Instant Articles die Chance, darüber ein neues Publikum zu erreichen. Das Angebot, das ab April 2016 allen Verlagen offen steht, weckt aber auch Ängste: Einige Verlage befürchten, die ohnehin große Marktmacht von Facebook weiter zu stärken und sich von dem Unternehmen abhängig zu machen, wenn sie ihre Inhalte direkt über das soziale Netzwerk veröffentlichen.

 

 Die Alternative: B2B-Plattformen für Unternehmen

Zukunftsmarkt Business-to-Business

Bei der Nutzung von Aggregatoren und Distributoren haben die Verlage meist den Endkonsumenten als Abnehmer im Visier. Ein weiterer Absatzmarkt wird oft übersehen: die Unternehmen. Dabei ist hier der Content-Bedarf besonders groß. In Zeiten des Content Marketings benötigen sie aktuelle und nützliche Inhalte, um sich bei ihren Zielgruppen als Experten zu profilieren und Vertrauen aufzubauen. Die Mehrheit der Unternehmen verfügt allerdings nicht über die nötigen Ressourcen, um diese Inhalte selbst zu erstellen. Sie beziehen sie stattdessen aus externen Quellen: entweder direkt von Verlagen oder über neutrale Handelsplattformen für digitalen Content wie die Contiago Content Cloud, die als Marktplatz für Content-Produzenten und Content-Abnehmer dient.

Fazit:

In den Archiven der Verlage schlummern wahre Content-Schätze, die es zu heben gilt. Welches Erlösmodell das richtige ist, ist noch nicht entschieden. Hier wird jeder Verlag für sich die passende Lösung finden müssen. Fest steht jedoch, dass es an der Zeit ist, umzudenken: Unternehmen und Händler werden in Zeiten des Content Marketings zu Verlegern. Nun müssen auch Verleger zu Händlern werden. Nur so können sie die Chancen nutzen und durch Zweit- und Drittverwertung ihrer Inhalte tatsächlich Gewinne realisieren.

Infografik: Content-Gold – Wie Verlage ihre Archiv-Inhalte optimal verwerten

Content-Gold: Wie Verlage ihre Inhalte gewinnbringend vermarkten